FAQ

FAQ – Oft gestellte Fragen

In unseren FAQ beantworten wir Dir ein paar häufig vorkommende Fragen. Für mehr Infos kannst du jederzeit einen kostenlosen Beratungstermin vereinbaren.

Wie macht man Dreads?

Es gibt mehrere Methoden, Dreads zu bekommen. Toupieren, Strähnchenmethode und am Ende immer ein gründliches Durchhäkeln. Chemikalien oder Wachs als Hilfsmittel benutzen wir grundsätzlich nicht.

Die Haare werden zuerst in Strähnen eingeteilt. Je nach Wunsch entweder in ganz akurate Felder, oder einfach etwas natürlicher. Dabei wird auf ein natürliches Fallen der Dreads geachtet und darauf, dass wenig Lücken zwischen ihnen sichtbar bleiben.

Die Spitzen können für einen natürlichen Look einfach offen bleiben, oder sie werden am Ende mit verhäkelt, so dass es schöne runde Dreadenden ergibt.

Fotos unserer Arbeiten sammeln wir in der Galerie.

Wie lang muss mein Haar für Dreads sein?

Die meisten raten wohl zu 7-10 cm. Besser sind sogar min. 15-20 cm.
Ihr könnt natürlich auch gleich Verlängerungen anbringen lassen.

Muss ich meine Haare vorbehandeln??

Nein.
Bitte verwende einfach vor dem ersten Termin keine silikonhaltigen Shampoos mehr, sondern sparsam ein Produkt aus der Naturkosmetik. Je trockener und griffiger die Haare, desto besser und haltbarer das Dread-Ergebnis.

Sind Dreads gleich am Anfang schön?

Dreads sind von Anfang an super schön – es sind halt Dreads! Doch Dreads brauchen Zeit um zu reifen.

Aber am Anfang sind sie bloss verwoben und verhäkelt, noch nicht verfilzt. Das Filzen braucht eine ganze Weile Zeit und zwar nicht nur Wochen, sondern viele Monate.

Solange die Strähnen nicht richtig verfilzt sind, lösen sich laufend einzelne Haare heraus und auch offene Spitzen dröseln gerne wieder auf. Ausserdem wachsen Eure Haare ja auch noch und nach einigen Wochen habt Ihr einen ungedreadeten Haaransatz, der ebenfalls bearbeitet werden will, damit er sich nicht wild mit Haaren aus anderen Dreads verbindet.

Dreads zu bekommen bedeutet also keinesfalls, dass Ihr nun eine Frisur habt, die keine Pflege braucht und immer gleich gut aussieht. Gerade in der Anfangsphase brauchen Eure Dreads viel Aufmerksamkeit und Pflege. Die ausgelösten Haare müssen in den Dread zurück gehäkelt werden. Die Spitzen müssen gefestigt werden. Der Ansatz muss nach einigen Wochen Wachstum nachgehäkelt werden.

Um Eure Dreads zu pflegen, solltet Ihr sie regelmässig einzeln zwischen den Handflächen rollen. Dadurch legen sich lose Härchen an und sie bleiben rund und gerade.

Viel der Pflege könnt Ihr selber machen, wer keine Lust hat, kann natürlich immer gerne regelmässig zur Dreadpflege zu mir kommen.

Wir arbeite Eure Dreads so, dass sie von Anfang an möglichst richtig liegen und nicht zu Berge stehen. Das verursacht auch weniger Ziehen an der Kopfhaut und sieht sofort richtig gut aus.

Noch etwas Wichtiges: Das Volumen Eurer frischen Dreads wird im Laufe der Monate zunehmen. Das liegt daran, dass man als Dreadträger kaum noch Haare verliert, während ein normaler Kopf jeden Tag zwischen 60-100 Haare lässt, die dann neu nachwachsen. Dieser ganz normale, alltägliche Haarausfall bleibt nun Tag für Tag zum grössten Teil in Euren Dreads hängen. Es ist also ganz logisch, dass mit den Monaten das Volumen an Haaren zunimmt und somit auch das Aussehen Eurer Dreads sich verändert.

Lest gerne auch mal hier über Dreads im ersten Jahr.

Wie lange brauchen Dreads zum Verfilzen?

Das hängt sehr von der Haarsubstanz und Eurer Lebensweise ab. Auf jeden Fall einige Monate. Dann brauchen sie endlich weniger Aufmerksamkeit, da sie fest und stabil sind.

Was für Pflegeprodukte brauchen Dreads?

Trockenes, unbehandeltes Haar verfilzt besser. Darum dürfen keine Shampoos mit Silikonen, kein Conditioner und natürlich keine Spülung oder andere Pflegeprodukte an Eure Dreads.

Welches silikonfreie Shampoo oder welche Seife Euch gefällt, müsst Ihr am besten ausprobieren. Ich empfehle eine Natur-Seife für Dreads von der Glan-Naturseifenmanufaktur. Du findest sie in meinem Shop.

Wie kann ich Dreads waschen?

Trockenes, unbehandeltes Haar verfilzt besser. Darum darf kein Shampoo mit Silikonen oder Conditioner an Eure Dreads und auch sonst kein Pflegemittel. Ich empfehle eine Natur-Seife für Dreads von der Glan-Naturseifenmanufaktur. Du findest sie in meinem Shop.

Es gibt verschiedene Erfahrungsberichte und Ihr müsst einfach auch ausprobieren, was bei Euch passt.

Eure Kopfhaut mag jedenfalls gerne gewaschen und massiert werden. Damit sie nicht juckt, will sie nach dem Waschen trocken sein. Sonst ist Eure Haut nämlich durch die ständige Feuchtigkeit eventuell irritiert und reagiert da möglicherweise ungesund drauf.

Ich persönlich empfehle, dass Ihr Euch die Naturseife aus meinem Shop oder ein BIO Shampoo oder eine BIO Shampooseife sucht, das/die Euch gefällt. Davon gebt Ihr etwas in eine leere Shampoo-Flasche, füllt die mit Wasser auf und schüttelt, bis das Shampoo gelöst ist. Diese Lösung verteilt Ihr gleichmässig auf der Kopfhaut und über die Dreads und wascht alles sanft und gründlich aus, ohne grob zu rubbeln. Danach mit der Handbrause gut und lange ausspülen und die Dreads in ein Handtuch einschlagen, nicht trockenreiben. Sehr gut funktioniert das in der Badewanne. Falls Euer Wasser sehr kalkhaltig ist, könnt Ihr zum besseren Ausspülen der Seifenbestandteile eine Spülung mit verdünntem Zitronensaft oder Essig machen.
Anschliessend mit dem Fön, oder besser unter einer Trockenhaube (so eine wie Oma über die Lockenwickler stülpt) trocknen. Trockenhauben sind super, weil sie gleichmässig warme Luft auf den Kopf pusten und so viel schneller sind, als ein normaler Fön. Die Dreads kann man alle wunderbar darunter schieben und schichten. Beim Trocknen mit der Haube kann man ausserdem wunderbar lesen, am PC sitzen, was schreiben, sich schminken, etc.

Kann ich mit Dreads Schwimmen?

Das haben wir ausgiebig getestet. Im Freibad hat der Badmeister nur freundlich gelächelt. Wir gehen davon aus, dass niemand mehr Anstoss nimmt, wenn man in Badeanstalten Dreads trägt. Falls doch gibt es auch eine Dreadbadekappe.

Das Chlor im Badewasser hat den Dreads nicht geschadet, sondern eher beim Filzen geholfen.

Im See schwimmen kann man natürlich immer, aber man siebt natürlich die Feinstoffe aus dem Wasser und riecht dann danach. Hier lohnt es sich vielleicht, die Haare hochzubinden, wenn der Geruch sonst stört.

Juckt meine Kopfhaut mit Dreads?

Es geht einigen Dreadträgern so, dass die Kopfhaut grad in den ersten Monaten öfters juckt. Verschiedene Leute finden da verschiedene Lösungsansätze.

Ob mit oder ohne Dreads: Haare und Kopfhaut wollen gerne regelmässig sanft und biologisch gewaschen werden. Wer das tut und trotzdem unter Jucken leidet, kann es mit einem Bio Schuppen Shampoo versuchen. Und lieber mal öfters waschen als zu wenig. Das ist jedenfalls meine Erfahrung.

Ganz wichtig bei juckender Haut ist auch das Trocknen. Trocknet Eure Haare nach dem Waschen sofort gründlich. Wenn Eure Kopfhaut durch stundenlang nasse Dreads immer feucht bleibt, greift sie das eventuell an und dadurch kann sie dann auch jucken. Ich empfehle zum gründlichen Trocknen eine Trockenhaube.

Kann ich Dreads wieder auskämmen?

Bedingt ja.

In den ersten Monaten kann man Dreads mit viel Zeit, viel Conditioner und Spülung und viel Haarverlust durch ungewolltes Ausreissen und Abbrechen wieder auskämmen. Habe ich schon mehrmals gemacht. Es dauert länger, als neue Dreads zu erstellen.

Je länger die Dreads aber leben, desto schwieriger wird es.

Wenn Ihr sehr alte Dreads entfernen wollt, könnt Ihr die stark verfilzten Teile der Dreads abschneiden, und die oberen Zentimeter, die noch jünger sind, als die unteren Teile der Dreads, auskämmen. Eventuell klappt das. Dann könnt Ihr daraus sicher eine Kurzhaarfrisur basteln und müsst nicht ganz raspelkurz rasiert herumlaufen. Natürlich könnt Ihr dafür auch zu mir kommen.